Monthly Archives: Mai 2015

Hochzeit in Krefeld Uerdingen

Trauung in Uerdingen

Sandra & Thomas heiraten kirchlich in der Kirche St. Peter (Uerdingen). Gefeiert wurde anschließend in Krefeld Traar.

St. Peter

Uerdingen

ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Krefeld. Vor 1929 war Uerdingen eine eigenständige Stadt, die seit 1255 das Stadtrecht besessen hatte.

Nach der Städtefusion mit der Stadt Crefeld hieß das neu entstandene Gemeinwesen zunächst „Krefeld-Uerdingen am Rhein“, 1940 fielen die Bezeichnungen „Uerdingen“ und „am Rhein“ weg. Bis zur Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen im Jahre 1975 besaß Uerdingen einen rechtlichen Sonderstatus, der dem Stadtteil eine in Deutschland ungewöhnlich große Autonomie einräumte. Die Bildung der Gesamtstadt 1929 zeigt sich noch heute im Krefelder Stadtwappen, dessen hinterer Teil das Uerdinger Wappen darstellt. Viele der über 18.500 Einwohner sehen sich heute noch immer als Bürger einer unabhängigen Stadt. Sie ist Mittelzentrum mit einem Einzugsgebiet von über 50.000 Menschen.

Durch den Wacholderbrand „Uerdinger“, den Weinbrand „Dujardin“, den legendären Uerdinger Schienenbus und seinen Fußballverein KFC Uerdingen 05, der als FC Bayer 05 Uerdingen von Mitte der 1970er Jahre bis Mitte der 1990er Jahre große sportliche Erfolge (u. a. DFB-Pokalsieger 1985) feierte, erlangte die Rheinstadt überregionale Bekanntheit.

Mundart

Hier sprechen auch heute noch viele Einwohner „Oedingsch Platt“, einen lokalen niederfränkischen Dialekt. Oedingsch ist nicht zu verwechseln mit dem „Krieewelsch“, dem Krefelder Dialekt. Begründet sind die beiden Mundarten in der unterschiedlichen historischen und hoheitlichen Entwicklung der beiden Städte, die zudem bis in die 1930er Jahre auch räumlich relativ voneinander getrennt waren. Ein deutliches Unterscheidungsmerkmal ist z. B. Oedingsch: „ech han“, Kriewelsch: „isch häb“ für „ich habe“. Darüber hinaus gibt es im Oedingsch Platt eigene Entwicklungen wie z. B. das Ratsveedcher Platt, das überwiegend im Uerdinger Westen rund um den Lindenplatz gesprochen wird.

Ein bekanntes Lied in Uerdinger Dialekt ist „Oeding blievt Oeding (os Städtche am Rhien)“ von Andreas Otto Kickers. Es ist auch benannt als „Uerdinger Hymne“. Der Autor beschreibt das Leben und die Geschichte seiner Stadt und deren Bewohner. Zu fast allen Gelegenheiten singen die „Rhienstädter“ einen Teil dieses Liedes, pflegen und erhalten somit ein Stück weit ihr „Oedingsch Platt“.

Am nordöstlichen Stadtrand verläuft eine wichtige deutsche Sprachgrenze, die Uerdinger Linie (Ik-Ich-Linie). Südlich dieser Linie (einschließlich Uerdingen) wird das Personalpronomen ich als ech oder isch gesprochen, nördlich dieser Linie spricht man ek oder ick (beginnend im Krefelder Stadtteil Hüls und im Raume Rheinhausen/Moers).

Hochzeitsfotografie auf Gut Hoehne

Mira & Christian heirateten morgens standesamtlich im Standesamt zu Erkrath. Am Nachmittag wurde dann auf Gut Höhne in Mettmann die Hochzeit gefeiert.

 

Das Paradies der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Hochzeit mit freier Trauung auf dem Neimeshof.

Alex und Michael heirateten im Garten des Neimeshofes. Die Zeremonie fand als freie Trauung auf einem Feld neben dem Hofgebäude statt.

Hochzeit in der St. Rochus Kirche Broich Peel

Bianca & Swen heirateten in einer kleinen und sehr schönen Kirche in Broich-Peel (St. Rochus Pfarrgemeinde).

Die anschließende Feier mit Familie, Freunden und Bekannten fand in Burg Wegberg statt.
Wir wünschen der “kleinen” Familie für die Zukunft viel Glück und alles Gute.